Denkwerkstatt für Manager

Geschwill & Nieswandt

Führungskräfte Feedback

20% der Unternehmensmanager erwirtschaften 80% der Wertschöpfung!

„The best and the rest“ – so titelte die Fachzeitschrift Personnel Psychology schon vor einigen Jahren. Und an dem Phänomen der ungleich verteilten Wertschöpfung hat sich in den letzten Jahren nur wenig verändert.

Veränderung ist eine Frage von Führung. Und Veränderung von Führung ist eine ganz besondere Herausforderung. Jedes Unternehmen ist ein Unikat. Jeder Mensch ist ein Unikat. Für einen wirkungsvollen Veränderungsprozess brauchen wir Veränderungswerkzeuge, die individuell und einzigartig sind, zeitgemäß und exzellent.

Das Führungskräfte-Feedback der Denkwerkstatt ist ein solches Instrument.

Die Grundlage dafür ist das Google-Modell von Laszlo Bock, dem früheren HR-Manager von Google. Wenige Unternehmen haben uns – im Berufsleben wie auch privat – in den letzten 15 bis 20 Jahren so stark beeinflusst wie Google. Wir „suchen“ nicht mehr nach Informationen – wir „googeln“. Google hat die Welt verändert – deshalb haben wir die  „Veränderungsinstrumente“ dieses Unternehmens gründlich studiert und analysiert.

Welche Haltungen und Methoden dem Personalmanagement bei Google zu Grunde liegen hat Laszlo Bock in seinem Buch „Work Rules: Wie Google die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, verändert“ (2016) dargelegt.

Die Thesen und das Menschenbild von Lazslo Bock waren für uns grundlegend bei der Entwicklung des Denkwerkstatt Führungskräfte-Feedbacks.

Das Denkwerkstatt Führungskräfte-Feedback

Lazslo Bock ist ein gutes Fundament. Darauf konnten wir bauen: Neben den klassischen Leistungsfaktoren kommen bei unserem Führungskräfte-Feedback auch Faktoren wie zum Beispiel „Mitarbeiter-Happiness“ zum Tragen. Solche „Kulturfaktoren“ treten bei herkömmlichen Feedbackinstrumenten nicht in Erscheinung. Das ist verständlich, denn „Kultur“ kann man nicht messen und – „was man nicht messen kann, kann man nicht managen“, das wusste schon Peter Drucker.

Wissenschaftliche Validierung ist jedoch für uns als Denkwerkstatt unverzichtbar. Wenn wir davon ausgehen, dass Unternehmenskultur für Veränderungsprozesse entscheidend ist, dann brauchen wir Tools, die Kultur messbar machen. Deshalb haben wir den LCI® (Lateral Culture Index) entwickelt: ein wissenschaftlich validiertes Messinstrument zur Kulturmessung.

Und weil jedes Unternehmen ein Unikat ist, werden die Dimensionen des LCI® gemeinsam mit dem Unternehmen individuell auf die spezifischen Anforderungen abgestimmt.

Die Benchmarks des Denkwerkstatt Führungskräfte Feedback sind:

  1. Messen von Leistung (KPI´s - Key Performance Indices) anhand in der Organisation vorliegenden Zielvereinbarungen
  2. Messen von Mitarbeiterzufriedenheit (KCI´s - Key Cultural Indices) als digitale, team- und personenbezogene Bottom-up-Bewertung. Diese Messung erfolgt in regelmäßigen Abständen
  3. Individuell angelegte Dimensionen zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Welche Dimensionen das sind, gibt eine Befragung vor, die auf validierten Items fundiert
  4. Als Messinstrument dient der von der Denkwerkstatt entwickelte LCI® mit seinen individuellen Dimensionen

Das Denkwerkstatt Führungskräfte-Feedback wurde inzwischen bei einer Vielzahl von namhaften Unternehmen sehr erfolgreich eingeführt.

 

Laterales Management

Individuelle Konzepte für die Kulturveränderung in Unternehmen. Ganz gleich, wie brillant eine Unternehmensstrategie auch formuliert ist, wenn die Unternehmenskultur ihr entgegensteht, ist sie nicht erfolgreich
... mehr

Corona Impulsmessung

Corona als Culture Boost. Wie bringen wir die Menschen nach der Pandemie wieder zusammen?

... mehr

PEAK-A

Spitzenleistung messen mit der Testbatterie PEAK-A

... mehr

Seminare und Workshops

Mit individuellen und wissenschaftlich fundierten Formaten zur exzellenten Personalentwicklung.

... mehr

Führungskräfte Coaching

Einzelcoaching gilt heute in vielen Organisationen als die effiziente Lernmethode. „Performance Coaching“ legt dabei den Fokus auf Leistungsverbesserung.

... mehr
„Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen!“
Cicero